Am 22. November 2013 stellt die Raiffeisenbank Leoben-Bruck Österreichs erste mobile Geschäftsstelle in Dienst. Für den Einsatz im winterlichen Gebirge hat GS-Mobile ein komplett neues Fahrzeugkonzept entwickelt.

Die Raiffeisenbank Leoben-Bruck bietet als erste Bank in Österreich eine mobile Bankfiliale an. Diese Raiffeisenbank auf Rädern ist mehr als nur eine Kopie eines deutschen Modells. Bankdirektor Sepp Trippl präsentiert eine komplette Neuentwicklung für den österreichischen Markt: „Darin stecken unser hiesiges Bank-Know-how genauso wie das Fachwissen von GS-Mobile. Gemeinsam haben wir ein Hightech-Fahrzeug entwickelt, um unseren Kunden eine Betreuung nach modernsten Standards zu bieten.“

Jochen Schnuck, Geschäftsführer von GS-Mobile, ist ebenfalls stolz auf die gemeinsame Maßarbeit: „Wir sorgen dafür, dass fünf Orte in der Steiermark verlässlich mit Bankdienstleistungen versorgt werden – auch dann, wenn im Gebirge ein Meter Schnee liegt.“ Deshalb wurde – anders als bei Bankmobilen dieser Größe üblich – eine Bauform mit drei Achsen gewählt. Die erste und dritte Achse sind gelenkt, die mittlere schafft mit Zwillingsreifen den nötigen starken Antrieb. „Dieses Modell ist bei winterlichen Verhältnissen viel besser zu steuern“, so Schnuck, „und fährt auch problemlos mit Schneeketten.“

So sicher wie ein Bankhaus
Das Fahrgestell unter dem Aufbau war jedoch nicht die einzige Änderung gegenüber dem deutschen Modell. Das österreichische ArbeitnehmerInnenschutzgesetz verlangt zudem höhere Räume, und auch die Sicherheitsvorschriften unterscheiden sich. Die Baupläne wurden an geltenden Vorschriften angepasst, um die mobile Filiale genau wie ein normales österreichisches Bankgebäude versichern zu können: Der Tresor ist zeitschlossgesichert, die Innenräume videoüberwacht, und der Geldautomat ist genauso einbruchssicher wie ein stationäres Modell. Auch in Bewegung ist das Fahrzeug stets unter Kontrolle: Seine Position ist über Satellitenortung jederzeit bekannt.

Umweltfreundlicher Service als Leitidee
Doch nicht nur die Sicherheit, sondern auch der Service wird großgeschrieben. Die mobile Filiale bringt in drei Räumen alles mit, was Kunden von einer Bank erwarten dürfen: einen Kassenbereich, eine komfortable Wartezone mit Kontoauszugsdrucker und eine diskrete Beratungszone mit Onlinearbeitsplatz – damit besteht voller Zugriff auf alle Bankdienstleistungen. Außen befindet sich ein Geldautomat in behindertengerechter Bedienhöhe. Zudem wurde auf einen umweltfreundlichen Betrieb geachtet: So speist sich beispielsweise die Klimaanlage bei optimalen Lichteinfall komplett über Solarzellen auf dem Fahrzeugdach.

Raiffeisen auf Rädern: verlässlich und flexibel
Auf der Route liegen Hieflau, Radmer, Vordernberg, St. Katharein und Tragöß. Dieser Orte werden ein- bis zweimal pro Woche zu festen, verlässlichen Zeiten angefahren. Schnuck sieht allerdings noch mehr Einsatzmöglichkeiten: „Am Wochenende kann man das Fahrzeug bei Großveranstaltungen als mobilen Geldautomaten einsetzen – und damit noch mehr Kunden für den Service der Raiffeisenbank Leoben-Bruck gewinnen.“